Konsolidierungsphase ab 1970

Die für die Pferdezucht sehr schweren Jahre zwischen 1960 und 1970 fanden ihren Abschluß mit dem Aufblühen des Freizeit- und Breitensports in der Reiterei. Der massive Einsatz des Vollblüters mußte seinen Abschluß finden, um nicht völlig in eine Richtung zu geraten, die nur noch von Spezialisten unter den Reitern zu bewältigen war. Die Rückbesinnung auf die alten Stämme und die Erhalterhengste führte in kurzer Zeit zu großen Erfolgen. Die Pferde zeichneten sich durch Einheitlichkeit in Typ und Ausdruck aus. Faktoren, um die uns die Britischen Inseln seit eh und je beneiden.
Anteil an der Konsolidierungsphase hatte u.a. der Hengst Farnese, durch die Veredelung mit Ladykiller xx hervorragende Eigenschaften seinen Nachkommen weitergab. Söhne und Töchter sind hochprämiert worden. So wurde die Tochter Mitra aus einer Landsturm-Mutter 1978 Siegerin der Landestierschau in Rendsburg.
In diesen Kreis der Erhalterhengste gehörte auch der Hengst Ronald, sowie die Söhne und Enkel des Corde la Bryére, mit so bekannten Vererbern wie Calypso I und II, Carneval und Caletto.
Die Züchter folgten den Richtlinien der Zuchtleitung die Vollblutzufuhr abzubremsen und konnte dadurch den hohen Qualitätsstand der Holsteiner Zucht erhalten und verbessern. Dadurch sind Spitzenpreise innerhalb der Zuchtgebiete für das moderne Holsteiner Sportpferd zu erzielen. Der heutige Holsteiner hat die erwünschten Anlagen aus den alten Stämmen erhalten. Das Springvermögen und die Manier konnten durch die Konsolidierungsphase noch einmal enorm verbessert werden. Insbesondere die Ladykiller xx-Nachkommen Lord und Landgraf setzten der Holsteiner Zucht in den vergangenen Jahren einen Stempel auf. Erfolgreich im Springsport z.B. die Lord/ Corde la  Bryère-Tochter Lalique (Siegreich im Großen Preis von Aachen 1995 unter dem Belgier Jean-Claude Vangeenberghe), die Lord/ Raimond-Tochter Lugana (unter Stefan Lauber 3. Europameisterschafte Gijon 1995) und der Landgraf/ Raimond-Sohn La Zarras (unter Toni Hassmann Europameister 1995 der Jungen Reiter). Um den edelen Überguß der Nervenstärke, Härte und Leistungsbereitschaft für alle sportlichen Anforderungen zu erhalten ist eine erneute Veredlungsphase jetzt eingeleitet.